Eine kurze Vorausschau

Nein, wir sind nicht unter die Hellseher gegangen. Ich weiß nicht, was die Zukunft jetzt für uns bringt. Ich weiß nicht, wie die Situation sich nun ver- oder entschärfen wird.

Ich möchte hier nur kurz auf etwas anderes hinaus.

Wir ziehen um! Wir verlegen unser Büro. Raus aus den bekannten Räumlichkeiten, rein in einen neuen Abschnitt. Der Grund sind zum Teil die Kosten. Aber auch die Zeit. Ich verbringe zu viel davon im Auto um Wege zu erledigen, oder auch nur ins Büro zu fahren. Dies soll vereinfacht werden.

Auch die Raumgestaltung ist nicht so ideal, wie ich mir das vorstelle. Ich möchte die Werkstatt ausbauen, um auch im Bereiche Stahl- und Holzarbeiten weiter mich verbessern zu können. Hierfür benötige ich definitiv andere Räume.

Und zu gute Letzt: Ich möchte einfach auch die Möglichkeit haben, bei der Familie sein zu können, und trotzdem flexibel zu arbeiten, wie es eben nötig wird.

Daher werden wir ab dem 20. Mai erst einmal für 12 Tage keinen Versand durchführen können, da hier der Umzug durchgeführt wird. Wir sind dann ab dem 01. Juni wieder voll für Sie und Euch im Einsatz.

Mit herzlichen brüderlichen und kameradschaftlichen Grüßen,

Markus

Kleines Update zum Versand

Mein Versanddienstleister DPD baut während der Corona-Pandemie seinen Service aus und liefert zuverlässig weiter. DPD schützt die Gesundheit von Zustellern und Empfängern mit neuen Prozessen für zB. eine kontaktlose Paketzustellung und sorgt damit gleichzeitig dafür, dass der deutschlandweite Paketversand in vollem Umfang gesichert ist.

Das Netz an Pick-Up Paketshops, dass auf Grund der behördlich angeordneten Schließungen vieler Unternehmen kurzfristig nicht verfügbar war, wird ab dem 25. März wieder starten.

Gerade in schwierigen Zeiten ist die Lieferung von Paketen wichtiger denn je.“ So DPD CEO Malitzke

Die Kontaklose Zustellung ist hierbei nur eine Maßnahme. Bis auf Weiteres müssen Empfänger nicht mehr auf dem Handscanner der Paketboten unterschreiben. Zudem erfolgt keine direkte Übergabe mehr von Hand zu Hand. Der Zusteller klingelt und stellt das Paket nahe der Wohnungstür ab, wenn der Empfänger öffnet und quittiert dieses mit seinem Namenskürzel. Pakete die in de Briefkasten passen, werden dort hinterlegt.

Mit einem generellen Abstell-Okay kann jeder Empfänger dazu beitragen, den Paketversand ideal mit dem aktuellen Gebot der Vermeidung von Kontakten zu vereinbaren.“ so Malitzke weiter.

Daher bitte ich Sie und Euch eindringlich: gebt euren Zustellern und Paketboten einen eindeutigen Ort und eine Genehmigung an, an diesem die eintreffenden Pakete zu hinterlegen.

Mit herzlichen Grüßen,

Markus Honerkamp